Bau eine der vorgeschlagen Spielsituationen auf, spiel eine Serie mit den Kugeln 1-10
in Reihenfolge, bei einem Fehlversuch kommt die Kugel in eine andere Tasche (so kannst Du Dir Deine Trefferquote merken und notieren).

Jetzt spielst Du eine Serie ohne die Zielhilfe (zur Markierung der Lage des Objektballs eignet sich sehr gut ein Lochring).

Das Zielen fällt Dir nun leichter, weil Dein Gehirn sich den Anspielpunkt in der vorherigen Serie gemerkt hat. Du siehst den Pocket-Sniper auf dem Tisch liegen, obwohl er nicht mehr da ist.

Die Spielsituation danach spiegelverkehrt aufbauen, damit Du keine "Schokoladenseite" ausbildest (manchen Spielern fällt es leichter, Bälle nach links oder rechts zu versenken).
Eine konstante Verbesserung deines Lochspiels kannst Du nur erreichen, in dem du immer wieder an der Perfektionierung Deiner Technik arbeitest, besonders an der Ausführung eines sauberen und geraden Stoßes.

Hilfestellung dabei geben Dir ausgebildete Trainer (z.B. in einem Billard-Verein).